Neuigkeiten

aus dem Freibad

Saisonende im Freibad über der Elz

06.09.2021

Schwimmmeister schließt das Eingangstor des Freibads ab.

Ein durchwachsener Sommer neigt sich dem Ende und somit auch die Freibad-Saison. Aufgrund der Wettervorhersagen findet der letzte Badetag im Freibad über der Elz am 12. September statt.

In dieser Woche stehen die Wettervorhersagen auf Sonne – eine goldene letzte Ferienwoche erwartet uns. Die vorangegangene Freibad-Saison war für das Freibad-Team erneut keine leichte – Corona-Maßnahmen sorgten für einen sehr aufwändigen Badebetrieb. Hinzu kamen Personalengpässe. Dennoch war auch in diesem Jahr ein sicheres und zugleich entspanntes Badeerlebnis viele Freibad-Gäste möglich. Die Rückmeldungen im Freibad waren sehr positiv.

Aufgrund des vorhergesagten Wetters ist in diesem Jahr keine Saisonverlängerung vorgesehen. So findet der letzte Badetag im Freibad über der Elz wie geplant am 12. September statt. Danach wird das Freibad winterfest gemacht, was einige Wochen in Anspruch nehmen wird.

Für die Badesaison 2022 hoffen die Stadtwerke als Freibadbetreiber auf weitere Schritte in Richtung Regelbetrieb mit Ganztagsöffnung und Saisonkarten.


Freibad bleibt montags geschlossen

30.06.2021

Die Stadtwerke kündigen Veränderungen im Freibad-Betriebskonzept an: Bis zum Saisonende bleibt das Freibad über der Elz montags geschlossen. Grund für die Einschränkungen sind akute Personalengpässe im Freibad-Team. Dennoch kann auf die Lockerungen der Corona-Maßnahmen reagiert werden: Bereits ab 30. Juni dürfen 1.200 Badegäste ins Freibad.

Auch in diesem Jahr ist das Freibad als Naherholungsangebot und Freizeitort besonders gefragt. Zugleich ist der Bäderbetrieb, auch mit den jüngsten Lockerungen der Corona-Maßnahmen, weiterhin sehr aufwändig. Nun zwingt ein akuter Personalmangel die Stadtwerke in ihrer Funktion als Freibadbetreiber dazu, die Öffnungszeiten einzuschränken und ab 5. Juli bis zum Saisonende am 12. September 2021 montags einen Ruhetag einzuführen. Im Gegenzug dürfen bereits ab 30. Juni je Öffnungs-Block 1.200 Personen das Freibad besuchen. Auch die maximale Personenanzahl in den Becken kann ab diesem Zeitpunkt leicht erhöht werden.

„So schwer uns die Entscheidung bzgl. des Ruhetages gefallen ist, so unabwendbar ist sie derzeit“, berichtet Stadtwerke-Chef Björn Michel. Der hohe Stellenwert des Freibades im sommerlichen Stadtleben sei den Stadtwerken bewusst, doch „wir suchen seit Jahren händeringend Fachangestellte und Schwimmmeister*innen und sind einem branchenweiten Problem unterworfen“. Da vorschriftsgemäß immer mindestens eine Fachkraft bzw. ein*e Schwimmmeister*in im Bad sein muss, kann auch nicht ausschließlich auf Rettungsschwimmer*innen zurückgegriffen werden. Auch die jüngsten Lockerungen können nicht zu einer Entspannung der Personalsituation beitragen, so Michel. So dürften zwar nun wesentlich mehr Menschen ins Freibad, jedoch nur minimal mehr Menschen in die Becken.

„Wir bitten alle Badegäste um Verständnis“, sagt Michel. „Doch die Sicherheit beim Freibadbetrieb geht vor – sowohl für die Badegäste als auch für das Personal, das bereits an der Belastungsgrenze arbeitet“. Sein ausdrücklicher Dank gilt dem verbliebenen Team.


Junger Reporter besucht das Freibad

08.06.2021

Screenshot aus der Landesschau Baden-Württemberg mit Emil im Vordergrund

Landesweite Aufmerksamkeit für Kindernachrichten aus Emmendingen

Vergangene Woche besuchte der zehnjährige Emil Busch das Freibad über der Elz. Nicht etwa zum Schwimmen und Planschen, sondern aus einem ganz besonderen Grund. Der Grundschüler aus Emmendingen drehte in Begleitung des SWR-Fernsehens eine Reportage über das Freibad und die derzeitigen Corona-Maßnahmen für die aktuelle Badesaison. Im Anschluss stattetet er dem Emmendinger Tonstudio TONPONY einen Besuch ab. Denn der von ihnen geschriebene Freibadsong ertönt täglich zum Badeschluss.

Auf seinem eigenen YouTube-Nachrichtenkanal „Emils Nachrichten aktuell“ berichtet er monatlich über aktuelle Themen. So besuchte er neulich das Kreisimpfzentrum oder interviewte auch schon Emmendingens Oberbürgermeister Stefan Schlatterer.

Den Beitrag der Landesschau Baden-Württemberg über Emil findet man in der ARD-Mediathek. Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und hoffen, dass wir seine Lieblingsrutsche im nächsten Jahr wieder öffnen dürfen.