Neuigkeiten

aus dem Freibad

Das Freibad verlängert die Badesaison

Badesaison verlängert

Grund dafür: Die günstigen Wettervorhersagen für September.

Aufgrund des vorhergesagten schönen Wetters bleibt das Freibad über der Elz bis zum 22. Sep­tember geöffnet; darauf weisen die Stadtwerke als Betreiber hin. Die günstige Wettervorhersage hat die Stadtwerke dazu bewegt, die Saison zu verlängern und den letzten Badetag für 2019 auf den 22. September zu legen. Bis zum 15. September hat das Freibad zu regulären Öffnungszeiten geöffnet. Ab dem 16. September öffnet es von 10 Uhr bis 18 Uhr.


Das Freibad über der Elz gehört zu den 25 besten Freibädern in Deutschland

Besucher von nah und fern finden, dass es sich im Emmendinger Freibad ganz prima schwimmen, planschen und entspannen lässt. Dies belegt das jährliche Freibad-Ranking von Testberichte.de, in dem das Freibad über der Elz auf Platz 23 von 414 landet.

In welches Freibad gehen die Deutschen besonders gern? Und wo sind Besucher weniger zufrieden? Das Verbraucherportal Testberichte.de veröffentlichte kürzlich zum zweiten Mal sein Freibad-Ranking. Diesmal wurden rund 410 Freibäder in ganz Deutschland berücksichtigt und anhand von über 138.000 Online-Bewertungen ausgewertet.

Das Freibad über der Elz in Emmendingen landet im deutschlandweiten Vergleich auf Platz 23 und zählt damit zu den überdurchschnittlich beliebten Bädern. Aktuell 420 Besucherinnen- und Besuchermeinungen bestätigen dem Emmendinger Freibad die Top-Platzierung mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,5. Den höchsten Wert, den Nutzer vergeben können, ist die Fünf. Im Detail punktet das erst kürzlich komplett sanierte Freibad nicht nur mit seiner modernen Ausstattung und den zeitgemäßen Attraktionen, vor allem jedoch mit seinem freundlichen Personal, der entspannten Atmosphäre und der familiären Ausrichtung.

Die Freibad-Betreiber, die Stadtwerke Emmendingen, freuen sich zu den besten Bädern in Deutschland zu zählen. Vor allem die Wertschätzung für das Personal stimmt Björn Michel, kaufmännischer Leiter der Stadtwerke und zuständig für den Bäderbetrieb, sehr zufrieden. Denn obwohl der branchenweite Fachkräftemangel auch die Stadtwerke zu einer vorübergehenden Verkürzung der Öffnungszeiten im Juli veranlasste, reagierten die Besucherinnen und Besucher sehr verständnisvoll. Bis zum Ende der Saison konnte der Personal-Engpass nun ausgeglichen werden. Weiterhin gesucht werden ein Schwimmmeister (m/w/d) und eine Fachkraft für Bäderbetriebe (m/w/d).


Wegen einem Personalengpass gelten im Freibad über der Elz eingeschränkte Öffnungszeiten

Weil Fachkräfte fehlen und Personal erkrankt ist, müssen die Öffnungszeiten im Emmendinger Freibad zwischen 1. und 26. Juli eingeschränkt werden. Die Stadtwerke bitten die Badegäste um Geduld und Verständnis.

Bisher blieben die Emmendinger Wasserratten und Sonnenhungrigen davon verschont, was in anderen Bädern längst die Regel ist: Verkürzte Öffnungszeiten aufgrund von Personalmangel. Doch nun trifft es auch das Freibad über der Elz. Zwischen dem 1. und 26. Juli 2019 kann das Freibad nur eingeschränkt geöffnet werden. Die Tore öffnen in dieser Zeit um 10 Uhr und schließen bereits um 19 Uhr. Ausnahmen bilden die Samstage, an denen bereits um 9:30 Uhr geöffnet wird, damit die Aquafitness-Kurse wie geplant stattfinden können.

Der Grund für die Entscheidung, die den Stadtwerken gerade jetzt, bei bestem Sommerwetter, nicht leicht gefallen ist: Eine unbesetzte Stelle „Fachkraft für Bäderbetriebe“, eine langfristig erkrankte Fachkraft, fehlende und verletzte Rettungsschwimmer. „Wir bitten die Badegäste um Verständnis“, sagt Björn Michel, kaufmännischer Leiter der Stadtwerke, zuständig für den Bäderbetrieb. „Doch die Sicherheit beim Freibadbetrieb geht vor – sowohl für die Badegäste als auch für das verbliebene Personal, das bereits seit Wochen an der Belastungsgrenze arbeitet.“

Erwartungsgemäß werden die verkürzten Öffnungszeiten nicht für Begeisterung sorgen. „Aber wir haben keine Wahl“, meint Michel. Liebend gern würde man Ersatzpersonal einstellen, doch es sei niemand zu finden. Seit Jahren ist die Nachfrage nach Schwimmmeistern oder Fachkräften für Bäderbetriebe viel größer als das Angebot. Ganzjährig sind die Stadtwerke inzwischen auf der Suche nach geeignetem Personal. Man biete eine sehr gute Bezahlung, flexible Arbeitszeitlösungen und suche auf allen verfügbaren Kanälen. „Doch der Markt ist leergefegt“, erklärt Michel.

Ab 27. Juli 2019 werden Rettungsschwimmer den Personalengpass im Freibad zunächst ausgleichen können. Dann ist wieder wie gewohnt täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Gesucht wird weiterhin eine Fachkraft für Bäderbetriebe (m/w/d) und ein Schwimmmeister (m/w/d) ab 2020.