Das Freibad über der Elz wird attraktiver – mit Einschränkungen

Attraktivitätssteigerung ja, Wellnessbereich nein – so entschied der Emmendinger Gemeinderat.

Attraktivitätssteigerung ja, Wellnessbereich nein – so entschied der Emmendinger Gemeinderat.

Das Emmendinger Freibad wird umfassend saniert, erweitert und um einige Attraktionen reicher – darauf einigte sich der Emmendinger Gemeinderat am vergangenen Dienstag. Das deutliche Ergebnis der von den Stadtwerken durchgeführten Bürgerbefragung wurde allerdings in Teilen ignoriert.

Das in die Jahre gekommene Freibad über der Elz wird nicht nur umfassend saniert, es wird auch um einige Attraktionen reicher. Der Emmendinger Gemeinderat entschied sich vergangen Dienstag, nach anfänglicher Diskussion und zwei Stimmgängen, für die leicht abgespeckte Variante der Attraktivitätssteigerung, die die Vorgaben „Charme des Familienbades erhalten“ und „weiteren Rückgang der Besucherzahlen verhindern“ zu erfüllen vermag. Die Mehrheit des Gemeinderates folgt damit weitgehend dem Ergebnis einer erneuten Bürgerbefragung der Stadtwerke Emmendingen, die das Freibad seit 2015 betreiben.

Die sogenannte Variante Attraktivitätssteigerung sieht neben der erforderlichen Sanierung der Technik und der Gebäude, unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes, den Neubau eines gesonderten Springerbeckens samt Sprunganlage, sowie eine Breitwellenrutsche mit getrenntem Landebecken vor. Auch das Nichtschwimmerbecken wird um zusätzliche Attraktionen für Kinder ergänzt – Blubber, Schaukelbucht, Wasserschleier und Wassertunnel sorgen künftig für noch mehr Badespaß. Die Baukosten werden auf insgesamt 6,7 Millionen Euro geschätzt.

Keine Mehrheit fand der von den Bürgern gewünschte Wellnessbereich mit Strömungskanal, Sprudelliegen, Massagedüsen und Schwallduschen.

Keine Mehrheit im Gemeinderat fand der von den Bürgern gewünschte Wellnessbereich mit Strömungskanal, Sprudelliegen, Massagedüsen und Schwallduschen.

Keine Mehrheit im Gemeinderat fand der von den Bürgern ebenfalls geforderte Ruhe- und Wellnessbereich der mit Massagedüsen, Sprudelliegen, Schwallduschen und einem Strömungskanal das Freibad über der Elz deutlich vom Angebot der umliegenden Bäder abgehoben hätte. Stadtwerke-Chef Karl-Heinrich Jung bekräftigte nochmals, dass es nicht darum gehe, das beliebte Freibad zum Spaßbad umzurüsten, zumal die Möglichkeiten den Bürgerwünschen zu folgen, schon aus Platzgründen beschränkt sind. Jedoch besteht angesichts sinkender Besucherzahlen Handlungsbedarf: „Wir müssen an die Zukunft denken“. Doch im Gemeinderat gab es deutliche Widerstände. Kritische Stimmen sahen darin die Möglichkeiten der Schwimmer weiter einschränkt.

Eine erste Abstimmung für die Variante der Attraktivitätssteigerung ohne Abstriche, für die Oberbürgermeister Stefan Schlatterer plädierte, wurde mit elf Ja- und 13 Nein-Stimmen abgelehnt. Im zweiten Stimmgang – ohne den Wellnessbereich – wurden die Erweiterungspläne bei 13 Ja-Stimmen, vier Gegenstimmen und sieben Enthaltungen schließlich akzeptiert. Wahrlich keine Ruhmesstunde für den Emmendinger Gemeinderat der damit gleich zwei Bürgerbefragungen in Teilen ignoriert.

Lob erhielten die Stadtwerke (vor der Abstimmung der Gemeinderäte) für die breite Beteiligung der Bürger. In der zweiten von den Stadtwerken durchgeführten Befragung hatten sich die Bürger eindeutig für mehr Attraktivität ausgesprochen. Von knapp 1000 Teilnehmern wählten 86,3 Prozent die Variante Attraktivitätssteigerung. Nur 13,7 Prozent entschieden sich für die reine Bestandssanierung. „Ein eindeutiges Ergebnis“, so Karl-Heinrich Jung, der im Abstimmungsergebnis des Gemeinderates eine „verpasste Chance für Emmendingen“ sieht, sich durch ein attraktives Freibad abzuheben und wieder mehr Besucher anzuziehen.